top of page

06 Harald Karge

Stockach
FotoKomm_rot.jpg
Ein paar Worte über mich

Noch bin ich 62 Jahre jung, seit vielen Jahren verheiratet, wir haben zwei erwachsene Kinder die ausgeflogen sind und auf eigenen Beinen stehen. Ach ja und da gibt es noch unseren kleinen Hund Sammy. Beruflich habe ich zuletzt den Kriminaldauerdienst des neuen Polizeipräsidiums Konstanz aufgebaut und geleitet und darf nun den Ruhestand genießen. Über 40 Jahre in Schicht- und Bereitschaftsdienst haben doch etwas an meiner Gesundheit genagt. Privat bin ich ein begeisterter Tennisspieler, wandere gerne in der freien Natur oder fahre mit dem Rad in unseren schönen Landschaft, bin Mitglied im Vorstand der Skizunft und und ....


Im Stadtrat war ich schon einmal für einige Zeit, musste aber aus beruflichen Gründen ausscheiden. Warum kandidiere ich wieder? Ich möchte Themen die noch offen sind zu Ende bringen und insbesondere Stimmen gegen "Rechts" sammeln. Jede Stimme die die AfD nicht bekommt ist eine wichtige Stimme zum Wohl unserer Stadt.

Meine Schwerpunkte & Interessen
  • Besonders am Herzen liegt mir unser Krankenhaus, seinerzeit konnte ich den SPD-Landtagsabgeordneten Hans-Peter Storz für unsere Sache und den Bau des 2. OP gewinnen, darauf bin ich noch heute sehr stolz. 

  • Stockach ist eine gut aufgestellte Stadt was Kindergärten, Schulen, Vereine, gesellschaftliches Leben und Natur betrifft. Das soll so bleiben. Die Infrastruktur dieser Stadt muss weiter konsequent fortentwickelt werden, nur so sind und bleiben wir für unsere Wirtschaftsunternehmen ein attraktiver Standort. 

  • Senioren und barrierefreies Leben scheinen mir noch etwas stiefmütterlich behandelt zu sein, dort gibt es einiges zu tun. 

  • Sozialer Wohnungsbau war nicht unbedingt Thema, wenn ich in die Nachbargemeinden schaue entstanden dort wesentlich mehr große Wohneinheiten. Nicht jede Familie kann sich ein Eigenheim leisten. Das werden wir hinterfragen müssen. 

  • ÖPNV bis in die Kernstadt funktioniert dank Seehäsle gut, der Rufbus federt einiges ab, trotzdem sind unsere Teilortgemeinden in den Randzeiten und am Wochenende immer noch kaum erreichbar und die Bewohner auf das eigene Auto angewiesen.

Ein paar Eindrücke zu mir und meinen Interessen
bottom of page